fbpx
BASKET

Dirk Nowitzki: „Der Stachel saß tief!“

BASKET-EM-Tagebuch, Tag 3 Part 2 – Interview mit Dirk Nowitzki: Auch mt seinen 37 Jahren ist er „The Man“ in der deutschen Nationalmannschaft. Dirk Nowitzki ist nach den ersten beiden Spielen Topscorer (15,0 PPS) und -rebounder (8,5 REB) der deutschen Mannschaft. BASKET hat nach dem Training am heutigen spielfreien Tag mit dem Star der Dallas Mavericks über das Serbien-Spiel und die anstehenden Partien der EuroBasket 2015 in Berlin gesprochen.

Dirk EM SER

Dirk Nowitzki hat in den ersten beiden Spielen jeweils 15 Punkte aufgelegt. Foto: Getty Images

BASKET: Dirk, ihr hatte den großen Favoriten am Rande einer Niederlage, am Ende brachte euch ein schwerer Wurf um den verdienten Lohn eurer Arbeit. Wie bitter ist – jetzt nachdem ihr eine Nacht darüber geschlafen habt – diese 66:68-Niederlage?
Dirk Nowitzki: Ja, gestern saß der Stachel schon tief. Nach so einer Leistung, wir haben gut gekämpft, doch am Ende können wir uns davon nichts kaufen, es war eine Vorrunden-Niederlage. Deshalb heißt es jetzt nach vorn zu schauen. Im Vorfeld hatte man schon gedacht, dass die Spiele gegen Italien und die Türkei die entscheidenden sein würden und genauso ist es. Noch ist also alles für uns drin.

Habt ihr im Training an besonderen Aspekten gearbeitet?
Wir haben ein bisschen Taktik gemacht und etwas geworfen, um dann morgen hoffentlich wieder zu 100 Prozent voll da zu sein. Bei so einer EM brauchst du noch nicht auf das übernächste Spiel zu schauen, es zählt immer nur das nächste.

Und das geht gegen die Türken, die gestern gegen Spanien eine herbe 77:104-Pleite kassiert haben. Wie schätzt du die Mannschaft ein?
Wir haben gegen die Türkei ja erst vor zwei Wochen beim Supercup gespielt und lagen da in der ersten Halbzeit mit fast 30 Punkten hinten. Das ist eine sehr, sehr gute Mannschaft, eine sehr, sehr explosive Mannschaft, die vorn schnell punkten kann. Gestern hatten die Spanier etwas gutzumachen und haben sie ein wenig überrollt, aber morgen wird das ein ganz anderes Spiel. Es wird ein schweres Spiel, aber wir haben uns gut darauf eingestellt.

Tut dir mit inzwischen 37 Jahren dieser Ruhetag heute besonders gut?
Ja, fünf Spiele in sechs Tagen sind bei so einer EM schon ein Wahnsinnsprogramm, ganz egal ob du 25 oder 37 Jahre alt bist. Meiner Meinung nach gehört in die Vorrunde noch ein zweiter Ruhetag, aber ich mache halt nicht die Regeln.

Wir zufrieden bist zu bislang mit den Schiedsrichtern? In beiden Spielen gab es mehrfach Kontakte im Wurf am Wurfarm, die nicht abgepfiffen wurde …
Tja, das habe ich erwartet! In Köln habe ich mich ein wenig darüber aufgeregt und etwas die Nerven verloren, aber in den ersten Spielen habe ich die Ruhe bewahrt …

Hinweis in eigener Sache: In unserer aktuellen Ausgabe BASKET 9-10/2015 haben wir eine große EM-Preview. Neben Interviews mit Dirk Nowitzki und Bundestrainer Chris Fleming checken wir dabei mit Dirk Bauermann alle Gegner des DBB-Teams und die Favoriten. Zudem gibt’s ein Poster der deutschen Mannschaft. Alle Themen der Ausgabe findet ihr hier: http://bit.ly/1EeVrJF

Die neue BASKET 9-10/2015 mit EM-Special und vielem mehr.